Entwicklung und Auslegung von textiltechnologisch adaptierbaren Komponenten als Grundlage zur thermischen Aktivierung des Teppichbodens
(ZIM NKF 16KN035540)

Abstract

Im Teilprojekt werden textiltechnologisch adaptierbare Komponenten entwickelt, die als Grundlage zur thermischen Aktivierung von Teppichböden dienen. Basis der Arbeiten bilden Tuft‑ bzw. Rückenwaren der Teppichherstellung, welche als Stickgründe zum Aufbringen von Heizleiterelementen dienen. Die Strukturen der Heizleiterverlegung sind je nach Anwendung im Niederspannungsbereich < 48 V und für den 230-V-Netzanschluss zu konstruieren und zu berechnen. Die Sticktechnologie bietet den Vorteil, dass die Verlegung von Heizleiterelementen auf einer textilen Fläche nur dort passiert, wo der Bedarf der Wärmeerzeugung besteht. Die Auswahl der Heizleiter erfolgt in erster Linie anhand zweier wesentlicher Anforderungskriterien, der Machbarkeit der Verstickung an der Großsticktechnik und des energiegerechten Einsatzes von Heizleitern.

Aufgabenstellung

Gegenstand des Kooperationsprojektes und Forschungsvorhabens der vier beteiligten Partner ist die Entwicklung eines thermisch aktivierbaren Teppichbodens und einer intelligenten Regel- und Steuertechnik für eine innovative, nachhaltige Raumklimatisierung im Objektbereich.
Das TITV Greiz erarbeitet dafür Möglichkeiten der sticktechnischen Integration von Heizleitern in den Teppichbodenaufbau.

Lösungsweg

Ausgehend von den Anforderungen an eine gestickte flächige Heizstruktur, werden die Teilbereiche der Textiltechnik, Textilveredlung und Elektrotechnik für die Realisierung der Zielparameter in engem Zusammenhang betrachtet und in gegenseitiger Abhängigkeit bearbeitet.
Im Fokus der Bearbeitung stehen folgende wesentliche Bearbeitungsschwerpunkte:

  1. Untersuchung der Verwendung möglicher Trägerstrukturen
  2. Auswahl, Untersuchung und Integration von Heizleitern hinsichtlich der zu realisierenden Heizleistung
  3. Maßgeschneiderte Berechnung und Auslegung elektrischer Widerstandsheizungen
  4. Untersuchung wärmeleitender Druckpasten
  5. Untersuchung zur Integration medienführender Kunststoffschläuche


Ergebnis/Anwendungen

Im Projekt wird nachgewiesen, dass es auf Großstickmaschinen möglich ist, Heizleiter mit der Soutagevorrichtung nach einem vorher berechneten Layout der Heizdrahtverlegung zu versticken. Es liegt eine gestickte Heizfläche vor, welche in einen Teppichverbund integrierbar ist. Im Gegensatz zu bekannten auf dem Markt verfügbaren Heizvliesen (die elektrische Energie wird flächig in Wärmeenergie umgewandelt) erfolgt hier mit der Integration der Heizleiter mittels Sticktechnologie, eine ortsgebundene Wärmeerzeugung im Teppich. Nur dort, wo die Wärme im Raum benötigt wird, ist die Heizstruktur aktiv. Die Kompatibilität mit gebäudetechnischen Anschlüssen ist gewährleistet.

Heizdrahtverlegung auf der LÄSSER-Großstickmaschine im TITV Greiz
Abb. 1: Heizdrahtverlegung auf der LÄSSER-Großstickmaschine im TITV Greiz

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Manuela Roth
Tel.: 03661 / 611-309
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailm.roth(at)titv-greiz.de


 
Deutsch Englisch

News + + + News + + +

Eröffnung des Smart-Textiles-Prüflabors

Eröffnung des Smart-Textiles-Prüflabors
TITV-Innovationen & Tag der offenen Tür im TITV Greiz. Das TITV Greiz eröffnet das erste Smart-Textiles-Prüflabor anlässlich der "TITV-Innovationen & Tag der offenen Tür".

Warum die Zukunft textiler wird

FKT-Forschungsbericht mit 223 Abstracts erschienen

Schaffung einer neuen Geräteinfrastruktur für Smart Textiles

Logo EFRE Thüringen
Neue Apparaturen und Vorrichtungen für spezielle Untersuchungen an smarten Textilien

[Zeige alle News]